Forderungsausfallsversicherung

Forderungsausfall Bauträger Insolvenz

Handwerker laufen Gefahr von windigen Auftraggebern übervorteilt oder gar betrogen zu werden. Die Zahlungsmoral von Immobilienspekulanten und Bauträgern ist berüchtigt. Regelmäßige Wirtschaftsauskünfte und ein straffes Mahnwesen können das Risiko ein Stück weit reduzieren, aber einen endgültigen Ausfall von Forderungen nicht verhindern.

Neben der Möglichkeit,  Forderungen sofort durch Factoring zu verkaufen und damit das Ausfallrisiko abzuwälzen, bietet eine Forderungsausfall-Versicherung geeigneten Schutz.

Was eine Forderungsausfall-Versicherung leistet

Zu den wesentlichen Leistungen gehört die Absicherung von Forderungen aus Warenlieferungen sowie Werk- und Dienstleistungen gegen die Zahlungsunfähigkeit des Kunden. Üblicherweise greift die Versicherung bereits bei Zahlungsverzug und nicht erst bei vollständigem Ausfall. Im Leistungsfall erstattet die Versicherungsgesellschaft den Rechnungsbetrag abzüglich einer vorher vereinbarten Selbstbeteiligung.

Empfehlung: Neben der Entschädigungsfunktion wird vom Kreditversicherer im Vorfeld die Bonität des Kunden geprüft und ab bestimmten Gesamtforderungshöhen laufend überwacht. Diese Auslagerung der Bonitätsprüfung auf den Versicherer kann günstiger sein als die eigene Beauftragung einer Auskunftei. Prüfen Sie Ihre jährlichen Kosten für Ihre Auskunftei und vergleichen Sie diese mit den Kosten für eine Forderungsausfallversicherung.

Was beim Abschluss zu beachten ist

Die Entschädigungsgrenzen müssen ausreichend bemessen sein und alle vom Versicherer erfragten Angaben korrekt und vollständig gemacht werden (insbesondere im Hinblick auf Umsätze und Kundenstruktur). Wichtig: Eine Forderungsausfall-Versicherung zahlt im Normalfall nur bei unbestrittenen Forderungen. Wenn der Kunde die Zahlung verweigert, weil er die ordnungsgemäße Realisierung eines Auftrags bestreitet, wird ein Eintritt des Versicherers regelmäßig verneint, bis diese Einrede gerichtlich geklärt ist.

Empfehlung: Erweitern Sie Ihre Forderungsausfall-Versicherung um eine Rechtsschutzfunktion. Dadurch werden Ihre Kosten für die gerichtliche Klärung bestrittener Forderungen übernommen.

Kosten und Anbieter einer Forderungsausfall-Versicherung

Die Forderungsausfall-Versicherung wird üblicherweise anhand des Umsatzes oder der abzusichernden Forderungsbestände kalkuliert. Die  Versicherungsgesellschaften berücksichtigen die Branche des Handwerkers, die Forderungsausfälle der letzten Jahre und die Anzahl und Bonität der Kunden. Da weitere Faktoren wie die Höhe der Selbstbeteiligung, mögliche Klumpenrisiken oder auch die jeweilige Wettbewerbssituation berücksichtigt werden, ist eine Pauschalaussage zu den Kosten nicht möglich. DILEX vergleicht für Sie mehrere Anbieter, um Ihnen ein bestmögliches Preisniveau zu sichern.
Die „Forderungen aus Lieferung und Leistung“ stellen bei vielen Unternehmen in der Bilanz die größte Aktiva-Position dar. Die Absicherung ist für die Unternehmensliquidität von entscheidender Bedeutung. Eine Forderungsausfallversicherung minimiert das Risiko offener Forderungen. Sie ist eine wirksame Barriere, um Folgeinsolvenzen zu vermeiden und verhindert den dadurch entstehenden „Dominoeffekt“.

Empfehlung: Nutzen Sie eine Forderungsausfallversicherung um Ihr Kredit-Rating bei der Bank zu verbessern. Die als Sicherheit abgetretenen Forderungen können höher bewertet werden. Das erhöht Ihren Verhandlungsspielraum zur Ausweitung des Kreditrahmens und für bessere Zinskonditionen.